Deutschland.jpg

Deutscher Verband für Freikörperkultur (DFK)

Der Deutsche Verband für Freikörperkultur - Verband für Familien-, Breitensport und Naturismus e. V. im Deutschen Sportbund (DFK) ist die Dachorganisation der deutschen FKK-Vereine.

1. Geschichte

Der DFK wurde 1949 als Nachfolgeorganisation der von den NS-Machthabern verbotenen FKK-Organisationen wieder-gegründet.

Vor 1933 hatte es in Deutschland zwei FKK-Dachorganisationen gegeben, die unterschiedliche gesellschaftspolitische Ausrichtungen hatten, eine bürgerlich orientierte und eine der Arbeiterbewegung zuzuordnende. Diese Organisationen gingen aus den lebensreformerischen Ansätzen in der Zeit des ausgehenden 19. und beginnenden 20. Jahrhunderts hervor, eine starke Verwurzelung hat die Freikörperkultur in der Jugendbewegung, so im Wandervogel.

Bereits am 3.3.1933 wurde die organisierte Freikörperkultur von den Machthabern des NS-Regimes zerschlagen, die Vermögen der Vereine weitgehend eingezogen und deren Gelände mit ihren vielfältigen Sportanlagen beschlagnahmt. Einige Gruppen lebten im Verborgenen weiter, einzelne Mitglieder schlossen sich der nationalsozialistischen Sportorganisation an, ein Verband existierte nicht mehr.

Unmittelbar nach Beendigung des Zweiten Weltkrieges wurden die ersten FKK-Vereine wieder ins Leben gerufen, entstanden Strukturen neu. Im November 1949 erfolgte dann deren Zusammenschluss. Bewusst entschieden sich die Gründungsmitglieder des DFK gegen die Wiederaufnahme der alten gesellschaftspolitischen Ausrichtungen und verankerten parteipolitische Neutralität des Verbandes in der Satzung.

2. Ziele

Die Freikörperkultur – international hat sich die Bezeichnung „Naturismus“ durchgesetzt – setzt je nach Kulturkreis unterschiedliche Schwerpunkte. Für Deutschland gilt, dass die im DFK organisierten FKK-Vereine in erster Linie Sportvereine sind mit Ausrichtung auf den Familien- und Breitensport. Dass sich dieser Schwerpunkt heute auch als Seniorensport ausweisen muss, liegt an der derzeitigen gesellschaftlichen und demografischen Struktur.

Weitere – gleichwertige – Ziele der Freikörperkultur sind Bemühungen um eine gesunde Lebensweise und um Umwelt und Naturschutz. Umwelt- und Naturschutz wurde von den Naturisten bereits – sogar satzungsmäßig verankert – seit der ersten Dekade des 20. Jahrhunderts praktiziert, in einer Zeit, in der die Begriffe noch nicht zum Wortschatz der Nation gehörten.

Des weiteren betreiben die Vereine vielfältige Jugendarbeit, die Jugendorganisation des DFK ist als „fkk-jugend e.V.“ ein selbständiger Verband.

3. Besonderheit der Freikörperkultur

„Der Naturismus ist eine Lebensform zur Pflege von Körper, Seele und Geist in der Gemeinschaft. Wir [die Naturisten] leben dem Ideal der Freiheit - der Grenzen bewusst in eigener Verantwortung - Ausdruck unseres Strebens ist die Nacktheit als Bekenntnis zur Wahrhaftigkeit.“

So eine, zugegebenermaßen etwas ältere, aber dennoch immer noch aktuelle Definition der Freikörperkultur. Nacktheit wird bei uns selbstverständlich gepflegt als Ausdruck der Verbindung Mensch – Natur. Sie hat ihren Platz beim Sport, beim Leben in der Natur – sofern es Wetter und Umgebung zulassen; dem Naturismus geht es nicht um Nudismus, d.h. um Nacktheit überall und um jeden Preis.

Bedeutung hat auch das zweite „K“ des Verbandsnamens „Freikörperkultur“, die Kulturarbeit. In Kulturtagungen auf Bundesebene, im Kulturkreisen auf Vereinsebene wird immer wieder die Frage nach dem Sinn und der Aktualität der Freikörperkultur gestellt. Darüber hinaus werden gesellschafts- und sportpolitische Diskussionen geführt, kulturelle Veranstaltungen geplant und durchgeführt, die künstlerische Kreativität der Mitglieder geschult und gefördert. Begegnungen mit anderen Menschen bei Studienreisen gesucht.

4. Strukturen

Der DFK ist als Verband mit besonderer Aufgabenstellung Mitglied im Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB), seine Jugendorganisation Mitglied der Deutschen Sportjugend (dsj).

Die Landesverbände des DFK sind Mitglieder mit besonderen Aufgabenstellungen bzw. außerordentliche Mitglieder – je nach Organisationsform des jeweiligen Landesportbundes – in diesen Verbänden, die Vereine gehören Stadt- bzw. den Kreissportbünden an.

Heute umfasst der DFK ca. 160 Vereine vor Ort in 9 Landesverbänden in der Bundesrepublik, ca. 50.000 Menschen sind Mitglieder.

Sitz der Geschäftsstelle ist Hannover.

International ist der DFK Mitglied der INF-FNI, Internationale Naturisten-Föderation, die als Dachorganisation der Naturisten weltweit in 32 Staaten Föderationen hat. In 7 weiteren Staaten ist sie vertreten Korrespondenten, die bis zur Gründung einer eigenen Föderation ihren Ländern die Interessen des Naturismus vertreten.

Die INF-FNI hat ihr Büro in Österreich.

mehr zum DFK>>>

« Zurück
FKK und DFK der organisierte Naturismus in Deutschland - LOGODFK-blau-01